hhhh

Krügerrand

Der Krügerrand – eine ganz besondere Münze

 

Südafrika ist weltweit das Land mit den größten Vorkommen an Gold. Es ist daher auch nicht weiter verwunderlich, dass ein Klassiker unter den Goldmünzen aus Südafrika kommt: der Krügerrand.

Beliebt bei Sammlern

Es gibt keine andere Goldmünze, die bei Sammlern und Anlegern so beliebt ist wie der Krügerrand. Die immer etwas rötlich schimmernde Münze, zeigt den ehemaligen General und späteren Präsidenten des Transvaal Paul Krüger auf der einen Seite und einen Springbock auf der anderen Seite. Krügerrand Goldmünzen werden seit 1967 geprägt und sind neben einer guten Wertanlage auch eine Art Prestigeobjekt geworden. Keine andere Sammlermünze aus Gold wird so häufig gehandelt, wie der Krügerrand.

 

Und die Nachfrage steigt weiter. Eine besonders beliebte Form des Krügerrand sind die polierten Münzen, aber auch für einen Krügerrand mit einer so genannten „Frosting" Oberfläche, zahlen Sammler viel Geld. Bei dieser Form ist der Hintergrund im Spiegelglanz und nur das Motiv tritt matt hervor. In der Regel werden Krügerrand Goldmünzen aber mit einer Stempelglanzprägung angeboten. Bei den meisten Sammlern ist der Krügerrand mit einem Feingewicht von 1/10 Unzen sehr beliebt, das entspricht 3,11 Gramm und einer 916er Goldauflage.


Vorsicht vor Fälschungen

Da sich der Krügerrand einer sehr großen Beliebtheit erfreut, ist es kein Wunder, dass es von dieser Münze immer wieder Fälschungen gibt. Vor allem bei Auktionen tauchen immer wieder vermeintlich echte Krügerrand Goldmünzen auf. Einen echten Krügerrand von einem falschen zu unterscheiden, ist nicht allzu schwierig.

Auf vielen falschen Goldmünzen wird zum Beispiel als Nennwert zehn Dollar angegeben. Auf einem echten Krügerrand ist aber immer der Rand, die Währung Südafrikas als Nennwert angegeben. Auch das Gewicht ist bei einem echten Krügerrand deutlich höher als bei einer Fälschung. Meist werden Münzen mit einem geringen Gewicht von nur 0,5 Gramm und mit einer Goldauflage von 585 oder nur 333 angeboten.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.